Bevor die eigene Treppe zu einem nahezu unüberwindbaren Hindernis wird und Sie viel Lebensqualität einbüßen, lohnt es sich, dieses Problem zu beheben. Das geht einfacher als gedacht, indem Sie einen Treppenlift mieten oder kaufen. Beide Optionen bieten Vor- und Nachteile, sodass Sie nicht unbedingt für jeden geeignet sind. Wir haben für Sie beide Optionen verglichen, um Ihnen die Entscheidungsfindung zu vereinfachen.

Einen Treppenlift kaufen

Das Alter und verschiedene Krankheiten bringen häufig körperliche Gebrechen mit sich, die nicht mehr behoben werden können. In solchen Fällen kann ein Treppenlift Ihnen dabei helfen, trotzdem in den eigenen vier Wänden zu bleiben. Der Treppenlift wird von professionellen Monteuren installiert, sodass Sie ihn jederzeit sicher nutzen können.

Die Anschaffungskosten sind anfangs recht hoch, doch über die Nutzungsdauer relativieren diese sich wieder. Außerdem können für den Kauf andere Finanzierungsmöglichkeiten, z.B. durch die KfW-Bank oder die Pflegekasse, genutzt werden. Zusätzlich zu dem Produkt bekommen Sie ein umfangreiches Servicepaket, das Ihnen im Fall von Reparaturen oder anderen Problemen weiterhilft.

Kurzzeitig einen Treppenlift mieten

Auch Operation können Sie über einen bestimmten Zeitraum aus der Bahn werfen und Sie im Alltag einschränken. In solchen Fällen ist die Miete eines Treppenliftes sinnvoll. Sie zahlen eine Pauschale oder einen monatlichen Mietpreis, in dem die Installation, die Wartung und der Abbau des Treppenliftes enthalten sind.

Diese Option ist wesentlich günstiger als ein Kauf, wenn Sie den Treppenlift nur für einen begrenzten Zeitraum nutzen. Aber einer bestimmten Nutzungsdauer können die Kosten für die Miete die Kosten eines Neu- oder Gebrauchtkaufes sogar übersteigen.